Freiheit statt Angst Pressemitteilungen

Mahnwache gegen Polizeigewalt bei Stuttgart 21 Protesten

Aufgrund der erschreckenden Ereignisse bei den Protesten gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 laden die Münsteraner Piraten heute zu einer Mahnwache ein. Unter massiven Einsatz von Wasserwerfen und Tränengas wurde gegen friedlich protestierende Bürger vorgegangen. Unter den Demonstranten befanden sich am heutigen Donnerstag besonders viele minderjährige Schülerinnen und Schüler, da heute eine Demonstration unter dem Motto „Bildung statt Prestigebahnhof“ des Schüler- und Jugendstreiks statt gefunden hat.

Gewalt darf, egal von welcher Seite aus, niemals das Mittel der Auseinandersetzung in einer Demokratie sein! Philip Brechler, 2. Kreisvorsitzender der Piraten Münster dazu: „Was wir heute in Stuttgart gesehen haben macht mich wütend und traurig zu gleich, so weit darf es niemals kommen, wir fordern alle Beteiligten auf das Gespräch zu suchen und jegliche gewaltsame Aktionen zu unterlassen.“

Daher werden die Münsteraner Piraten heute ab 20:00 Uhr eine Mahnwache vor dem Friedenssaal veranstalten und laden alle Münsteranerinnen und Münsteraner ein, in der Stadt des westfälischen Friedens ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen.

Update 18.28: Mittlerweile gibt es in vielen Städten heute Abend und in den nächsten Tagen Mahnwachen. Eine Übersicht findet ihr hier: http://piratenpad.de/s21


Größere Kartenansicht 

14 Kommentare zu “Mahnwache gegen Polizeigewalt bei Stuttgart 21 Protesten

  1. Pingback: #S21

  2. Anonymous

    Ich bin weder Befürworter noch Gegner des Projekts, aber die Demonstranten wurden erst angegangen nachdem sie sich geweigert hatten, den schlossplatz zu räumen. Is doch klar, das die Polizei da durchgreift. Die Schüler genauso. Die hätten nach ihrer Demo abziehen können, dann wäre garnix passiert.

    Grüße aus Stuttgart

  3. Philip

    Hallo anonymous,

    Ich halte es für eine legitime Aktion des gewaltfreien Widerstands nicht sofort zu gehen, ein solches Ausmaß an Gewalt ist trotzdem nicht in Ordnung.

  4. Anonymous

    klar, die greifen schon hart durch, aber wären die nachm demonstrieren einfach gegangen, wär au nix passiert. das die polizei durchgreift, war jedem bewusst also sollen sie sich auch nicht beschweren. angeblichen soll auch ein baby pfefferspray abbekommen haben – was macht ein baby auf einer demonstration frag ich mich???

  5. münsteraner

    Lieber Stuttgarter, vorzugeben keine Meinung zu haben ist ja ein ganz alter Rethorikhut. Aber zurück zum Thema: es gibt den sog. Grundsatz der Verhältnismäßigkeit an den sich die Polizei halten muss – auch in bawü. Und mit Tränengas, Schlagstöcken und Pferden auf friedlich protestierende Menschen loszugehen ist alles nur nicht verhältnismäßig, vor allem wenn man betrachtet dass primär minderjährige von der Maßnahme betroffenen sein könnten. Vom pädagogischen Standpunkt aus betrachtet ist das ganze auch verheerend, da es nicht unbedingt das vertrauen der heranwachsenden in Demokratie und Grundgesetz fördert… Grüssles aus Münster

  6. Der Staatsgewalt MUSS Folge geleistet werden!

    Wenn sich diese Randalebrüder weigern zu gehen, haben sie es verdient dass die Polizei mit Gewalt gegen sie vorgeht.

    Wer sich dem Gesetz beugt hat nunmal nichts zu befürchten in unserem Land.

  7. Philip

    @Heiko Sorry, aber das ist Bullshit! Demonstrieren ist ein verfassungsmäßig garantiertes Recht und die Leute die in Stuttgart auf der Straße stehen sind sicher nicht die Jungs vom schwarzen Block. Mach mal die Augen auf und schau bitte mal wer da demonstriert.

  8. Pingback: Anonymous

  9. Pingback: Agents Provocateurs bei Stuttgart 21-Demo? » Rechtsanwalt Markus Kompa

  10. Die Demonstranten in Stuttgart sind keine „Randalebrüder“, sondern „ganz normale“ Durchschnittsbürger. Oder war das vll. doch ironisch gemeint, wie ich hoffe?

    Der Protest geht nicht von radikalen Gruppen aus, sondern der breiten Masse.
    Wie Philip schon sagt, ist es absolut legitim im gewaltfreien Widerstand, nicht zu gehen und rechtfertigt den Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas nicht im geringsten.

    „das die polizei durchgreift, war jedem bewusst also sollen sie sich auch nicht beschweren.“
    Entschuldigung, aber das ist ja wohl totaler Blödsinn. Auch wenn die Reaktion der Polizei vorher klar war, ist sie damit doch nicht gerechtfertigt.

  11. @Laura: Legitimer gewaltfreier Widerstand gegen einen demokratischen Ratsbeschluss, der bereits seit Jahren gerichtlich abgesichert ist? Wohl kaum. Das Recht auf Widerstand ist an höhere Rechtsverletzungen gebunden als an ein schnödes Bauprojekt.

  12. Anonymous

    http://www.welt.de/multimedia/archive/01222/ks_Stuttgart_stueh_1222937p.jpg

    firedlich ? verletzte polizisten ?

    klar darf man protestieren, aber auf gelände das geräumt werden soll? das wäre genauso wenn ich bei dir zu besuch wäre und mich weigere zu gehen weil du es willst.

  13. @ananymous, heiko & co. werdet ihr bezahlt, dass ihr so einen schwachsinn hier verbreitet? ;) die güterabwägung, die der staat vorzunehmen hatte, war geld (bauprojekt) und leib und leben von demonstranten, die ihr grundrechtlich geschütztes recht auf meinungsfreiheit ausüben. oh mann ist das dumm, was ihr da schreibt… armes deutschland.

  14. Der Streit eskaliert wirklich immer weiter.

Kommentare sind geschlossen.